Nachdem in den letzten Jahren immer wieder Freunde der Brasilianischen
Puma-Scene zu den Europa-Treffen gekommen sind, starteten Jens, Jürgen L.,
Thomas, Jürgen M., Martin und Gerd einen Gegenbesuch in Sorocaba.

Am 13. November 2019 trafen wir uns in Frankfurt, um gemeinsam nach Sao Paulo abzuheben. Kaum in Sao Paulo angekommen,
ging es am Donnerstag mit dem Leihwagen nach Sorocaba, um nachmittags schon
ein bisschen auf dem Gelände zu schnuppern.

Die ersten vier Tage standen ganz im Zeichen des Puma's. Dank unserer
deutschsprachigen Freunde Ulli und Roberto erlebten wir eine unvergessliche
Veranstaltung mit über 250 Puma-Fahrzeugen und luftgekühlten Artverwandten.
Besonders die Vielfalt der Modelle sowie die Qualität und Ausgefallenheit der
Fahrzeuge hat uns sehr erstaunt. Ein schöner Teilemarkt und Möglichkeiten für
Leib und Wohl rundeten das Treffen ab. An dieser Stelle muss auch unser Kaipi-Man erwähnt werden. Er hat definitiv die besten Kaipi´s für uns gemixt:-)

Samstagabend gab es in einem großen Saal im Rahmen eines Abend-Buffets die
Siegerehrung und Pokalverleihung in verschiedenen Kategorien. Die weiteste Anreise war uns an diesem Abend sicher! Die Feier und
auch das ganze Treffen vermittelten den Eindruck einer großen und lebendigen
PUMA-Scene in Brasilien.


Sonntags siedelten wir über nach Campinas und besuchten Wlamar Paiosin.
Er hat eine außergewöhnliche Fahrzeug-Sammlung von über 50 Fahrzeugen, davon
mindestens 17 Pumas. Die Sammlung ist in einem ehemaligen alten Kino unter-
gebracht. Die Szenerie ist ebenso faszinierend wie chaotisch!!
Nachmittags hatten wir das Vergnügen, die schöne VW-Sammlung des ehemaligen
Mahle-Brasil Chefs zu besichtigen.


Der Montag begann mit der Besichtigung der Fa. Charmonix. Wir bekamen die
kompletten Produktionsvorgänge der Porsche 356 Cabrio, Speedster sowie 550
Spyder Replika zu sehen.
Vom Schweißen der Rohrrahmen über das Laminieren der Karosse bis zur End-
montage samt Anfertigung der Speedstersitze konnten wir uns von der hervor-
ragenden Arbeit des Teams rund um den Chef Newton Masteguin inspirieren lassen. Newton ist der Sohn eines der Firmengründer von Lumimari bzw. Puma Veiculos e Motores.


Danach kamen wir der Einladung von Virgilio Alves nach und besuchten ihn auf
der ehemaligen Kaffee-Farm. Seine kleine, aber feine Oldtimer-Sammlung und
die schöne Location mit alten Gebäuden hat uns allen sehr gefallen.
Nach einem Besuch bei unserem PUMA-Freund Ulli fuhren wir am nächsten Tag
nach Sao Paulo zurück. Eine zünftige Shopping-Tour auf der "Automeile" in
Downtown brachte zum Schluss noch das ein oder andere PUMA-Mitbringsel,
bevor der Rückflug anstand.


Unser Banner hat später einen guten Platz in den Räumen des Pumaclube de Brasilia bekommen.