Von 9. bis 11. Juli fand auf der schwäbischen Alb das bereits traditionelle internationale VW Pumatreffen statt. Bereits am Freitag Abend sind die meisten Teilnehmer im Hotel Bauder in St. Johann eingetroffen, um gemeinsam ein Wochenende ganz im Zeichen des Puma do Brasil zu verbringen.

Das Teilnehmerfeld bestand aus Puma-Fahrern aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Brasilien, Abu Dhabi und Holland. Neben den damals als Export-Puma nach Europa gebrachten Fahrzeugen waren auch drei Puma am Start, die erst kürzlich in Brasilien gekauft und dann nach Europa gebracht wurden. Dies ermöglichte einen sehr aufschlussreichen Vergleich der Modelle, die für den brasilianischen Markt bestimmt waren, mit denen, die für den Export gebaut wurden.

Die hier zu Lande sehr exotischen Fahrzeuge aus Brasilien haben bereits eine Fangemeinde gefunden, die mit großer Begeisterung die Sportwagen der 70er Jahre erhalten und sich um die äußerst dürftig dokumentierte Geschichte des Puma verdient machen.

Am Samstag, gleich nach dem Frühstück trafen die letzten Teilnehmer ein und so konnte die Ausfahrt in die Umgebung kurz nach 10 Uhr begonnen werden. Erste Station war das Automuseum in Großengstingen, wo liebevoll restaurierte Automobile und Motorräder zusammengetragen wurden.
Unter anderem konnte ein De Lorean mit Edelstahl-Karosserie bewundert werden. Berühmt wurde das Auto unter anderem durch die Hollywood Produktionen „Zurück in die Zukunft“ mit Michael J. Fox und dem verrückten Doc Brown.
Vom Automuseum ging es dann über das Lautertal zur Wimsener Höhle. Dort gab es in der alten Mühle der ehemaligen Fischzucht des Klosters Zwiefalten Mittagessen. Nach der Mittagspause ging die Fahrt weiter über Zwiefalten und Sonnenbühl zur Nebelhöhle, die es zu erforschen galt.

Von der Nebelhöhle führte uns das Roadbook zurück an der Außenstelle des Gestüts Marbach vorbei nach St. Johann zum Hotel, wo wir gegen 17:00 Uhr wieder eintrafen.

Die Veranstaltung selbst war bestens organisiert und bot für nahezu alle Geschmacksrichtung etwas an. Das Wetter hat ebenfalls mitgespielt, sodass die Veranstaltung auf allen Ebenen ein voller Erfolg war.